Schlechtenuntersuchungen in den Flözen des Aachener by Manfred Reinhardt

By Manfred Reinhardt

Im Zuge der Mechanisierung der Gewinnungsarbeiten im Steinkohlenbergbau kommt den kleintektonischen Erscheinungsformen in den Flozen besondere Bedeutung zu. Wahrend bei der Abbauhammerarbeit die Ausnutzung der Spaltflachen in der Kohle durch den Hauer teilweise zu beeinflussen ist, kann bei der mechanisierten Kohlengewinnung nur eine weitsichtige Ab bauplanung die optimale Ausnutzung der vorhandenen Trennflachen ermog li rooster. Dazu bedarf es der eingehenden Erforschung der Floztektonik. Alle tektonischen Flachen in der Kohle werden nach einem alten berg mannische Ausdruck als "Schlechten" bezeichnet. Dabei ist zu beachten, dass diese Bezeichnung nicht dem geologischen Begriff "Kluft" entspricht, da sie sowohl Fugen, wie kleine Spalten als auch Kleinstorungen ver schiedenen Charakters einschliesst. Literaturubersicht Das challenge der Schlechtenentstehung und -ausbildung ist in den vergan genen dreissig Jahren mehrfach behandelt worden. Ausser BARTLING (1929) und STACH (1935), die einen Teil der Schlechten als Schwundrisse, die durch den Inkohlungsvorgang entstanden sind, ansehen, fuhren die ubrigen Bearbeiter die Entstehung der Schlechten ausschliesslich auf tektonische Einwirkungen zuruck. Die ersten Arbeiten von ENDE (1929), FUNKE (1929) und SCHLEIER (1931/32) gehen von lokalen Beobachtungen aus und ordnen die Schlechten nach ihren H uptrichtungen tektonischen Beanspruchungen zu. Dabei trennt SCHLEIER erstmals in bankrechte und bankschrage Schlech ten, und er setzt das adjust der bankrechten Schlechten auf Grund ihrer Lage zur Schichtung in die Zeit vor der Faltung. Die erste umfassende Untersuchung der Schlechten aus dem gesamten Ruhrgebiet stammt von OBERSTE-BRINK und REINE (1

Show description

Read or Download Schlechtenuntersuchungen in den Flözen des Aachener Steinkohlengebirges PDF

Best german_9 books

Untersuchung des Nachrichteninhaltes von Flächenstrukturen unter besonderer Berücksichtigung der Schreibmaschinenschrift

Das Bestreben nach einer allgemeinen, einheitlichen Darstellung des ge samten Gebietes der Nachrichtenubertragung fuhrte zur Betrachtungs weise der Informationstheorie. Entsprechend dem Schema eines Nachrich tensystems behandelt SHANNON 1948 in seiner grundlegenden Arbeit [21] die Nachrichtenquelle, den Nachrichtenkanal und die optimale Anpassung zwischen beiden.

Grenzüberschreitende Kooperationen: Der kanadisch-US-amerikanische Nordosten und die Oberrheinregion im Vergleich

Grenzüberschreitende Kooperation ist in den letzten Jahren zu einem Bevorzugten Forschungsfeld avanciert. Die vorliegende Studie nähert sich dem vielzitierten Phänomen in Europa durch einen systematischen Vergleich mit der state of affairs in Nordamerika. Als Fallbeispiele dienen zwei Modelle grenzüberschreitender Zusammenarbeit auf beiden Kontinenten.

Macht und Wandel: Die Beziehungen der USA zu Mexiko und Brasilien: Außenpolitik, Wirtschaft und Sicherheit 1979 bis 1992

In der politikwissenschaftlichen Forschung über internationale Beziehun­ gen nimmt 'Macht' als analytisches Konzept eine Schlüsselstellung ein. Auch bei der Erklärung der U. S. -lateinamerikanischen Beziehungen stand traditionell die Vormacht der Vereinigten Staaten und die Abhängigkeit Lateinamerikas im Mittelpunkt.

Diskurs und Entscheidung: Eine empirische Analyse kommunikativen Handelns im deutschen Vermittlungsausschuss

Deliberative Demokratietheorien gehen davon aus, dass diskursive Prozesse politische Entscheidungen beeinflussen und dabei auch reale Machtverhältnisse zu überwinden vermögen. In diesem Band wird der Zusammenhang zwischen Diskurs und Entscheidung im Kontext repräsentativer Politik erstmals einem empirisch-analytischen Ansatz zugänglich gemacht.

Extra info for Schlechtenuntersuchungen in den Flözen des Aachener Steinkohlengebirges

Example text

X 400 5° 700 \ ~\ ..... JOO EinfallswinlfPt-+ 22b Statistische Zusammenfassung der Einfallswinkel der bankschrägen Schlechten aus dem Aachener Gebiet Dabei ergab sich für das nördliche Gebiet mit einer durchschnittlichen Flözneigung von 1S bis 20° das Maximum der Einfallswinkel der streichenden bankschrägen Schlechten bei 60°. Der Hauptteil der entsprechenden bankschrägen Schlechten im südlichen Revier mit einem durchschnittlichen Flözeinfallen von 30 bis 40° in den platten Faltenflanken fällt mit 80° ein 7).

In dem bearbeiteten Teil des Ruhrgebietes zeigen die bankrechten Schlechten die gleichen Beziehungen zum Faltenb11U wie im Aachener Gebiet. Die Scharen des zweiten Systems - des Diagonalsystems - streichen dort etwa N-S und 0-W. Im Saargebiet treten die bankrechten Schlechten in nur einem System auf, dessen Scharen senkrecht zueinander, und ~war um 110 bis 120° und um 200 bis 220° streichen. Diese Scharen verlaufen damit diagonal zu dem allgemeinen Schichtstreichen. Von den bankschrägen Schlechten folgt ein sehr großer Teil dem Faltenstreichen, dabei überwiegen im Aachener Gebiet bei weitem die nach SO einfallenden Fliehen.

Die querschlägige Richtung ist nicht eindeutig nachweisbar, die entsprechende Schlechtengruppe streicht hier um 175°, ihr Schwankungsbereich reicht jedoch bis 160° und umfaßt damit eindeutig querschlägige Richtungen. Sehr deutlich ausgebildet ist eine um 290° streichende Schlechtenschar, bei der auch die gegenfallenden Schlechten recht zahlreich und deutlich sind. Alle beobachteten bankrechten Schlechten, außer den in Faltenrichtung streichenden, in der südlichen Alsdorfer Scholle haben Kalkspatbelag, der den Schlechtenflächen in dünnen Plättchen fest anhaftet.

Download PDF sample

Rated 4.76 of 5 – based on 39 votes